20.Dec.2017

Megalodon

Fakt

Der Megalodon lebt! Jedenfalls wird dies immer wieder von Aufmerksamkeit haschenden Personen behauptet. Bilder von frischen Zähnen, welche im Internet kursieren werden teilweise reißerisch als Sensationen gefeiert. Auch für diverse blutrünstige Filme musste dieser Riesenhai schon herhalten.

Der Megalodon (Carcharocles megalodon) ist bzw. war ein riesiger Hai, welcher früher in die gleiche Gattung eingeordnet wurde, wie der weiße Hai (Carcharodon carcharias), nun aber einer eigenen Gattung zugeordnet wurde. Somit teilen sich die beiden großen Raubfische nur noch die Familie der Makrelenhaie Lamnidae. Seine Existenz wird aufgrund fossiler Funde in die Zeit des Miozäns bis zum Ende des Pliozäns geschätzt. Damals schien er global verbreitet gewesen zu sein, da man die Zähne auf der ganzen Welt finden kann. Auf die Größe des ehemals größten Raubfisches kann man heute nur noch durch die fossilen Zahnfunde schließen. Sie sind etwa 12 cm groß. Dies entspricht in etwa der zweieinhalbfachen Zahngröße eines weißen Hais. Damit wird die ehemalige Größe des Hais auf 12 bis 18 Meter geschätzt. Seine Beißkraft wurde mit Hilfe von Computersimulationen auf etwa 180 kN geschätzt, was der 10-fachen Beißkraft des weißen Hais entspricht.

Angebliche Nachweise für dessen Überleben sind meist Zähne, welche weiß wie ein frischer Haizahn sind. Normalerweise sind versteinerte Zähne grau-bräunlich. Jedoch wurden die bisherigen Funde alle entweder für Fälschungen bzw. Präparationen aus Versteinerungen erklärt oder deren Ursprungsort auf bestimmte Sedimentablagerungen zurückgeführt, in denen die geologisch-chemische Zusammensetzung die Verfärbung der Zähne verhindert. In einfachen Fällen können die Bilder auch als einfache Kollagen und bearbeitete Bilder entlarvt werden.

Auch wenn die Tiefsee auf unserer kleinen Kugel noch wenig erforscht ist und bestimmt noch einige Geheimnisse birgt, ist das Überleben dieser großen Haie also doch recht unwahrscheinlich und es gibt keinen bestätigten Beweis für deren Überleben.

Quellen:

  • G. Wegner, R. Hofrichter, F. Anderle: Räuber: Monster, Menschenfresser - 99 Unwahrheiten über Haie, Kosmos
  • D. A. Evert, S. Fowler and L. Compagno: Sharks of the World, Wild Nature Press
  • C. Pimiento, C. F. Clements: When Did Carcharocles megalodon Become Extinct? A New Analysis of the Fossil Record, PLOS ONE, 2014
  • C. Pimiento, D.J. Ehret, B.J. MacFadden, G. Hubbell: Ancient Nursery Area for the Extinct Giant Shark Megalodon from the Miocene of Panama, PLoS ONE, 2010
  • G.S. Morgan: Whiter the giant white shark? A newsletter of paleontology, 1994
  • S. Wroe, D.R. Huber, M. Lowry, C. McHenry, K. Moreno, P. Clausen, T.L. Ferrara, E. Cunningham, M.N. Dean, A.P. Summers: Three-dimensional computer analysis of white shark jaw mechanics: how hard can a great white bite? Journal of Zoology, 2008
  • Bild: Max Pixel