11.Mar.2018

Wie effektiv sind Nahrungsergänzungsmittel?

Lifehack/Fakt

Der Markt an Nahrungsergänzungsmitteln und Vitamin- sowie Mineralpräparate boomt! Es gibt inzwischen tausende Präparate, die das Wohlbefinden, die Gesundheit oder das Altern verbessern sollen oder angeblich sogar Krebs oder andere Krankheiten heilen können. Dabei gibt es eine große Spanne von Möglichkeiten. Es gibt sehr günstige Präparate, aber auch extrem teure - vor allem im Kosmetik-Bereich. Aber taugen die billigen Präparate denn überhaupt etwas? Oder ist es nötig soviel Geld für vernünftige Präparate auszugeben? Wie immer möchte ich euch hier etwas Hintergrundinformationen anbieten, mit denen es euch vielleicht leichter fällt, selbst zu entscheiden, ob euch solche Präparate das Geld wert sind oder nicht.

Grundsätzlich benötigt unser Körper natürlich ausreichend Nährstoffe, um zu funktionieren. Dabei spielen Fette und Kohlenhydrate nur eine untergeordnete Rolle als Energielieferanten. Wir benötigen vor allem viele unterschiedlichste elementare Nährstoffe, wie Mineralien oder Spurenelemente, aber auch viele bioaktive Makro-Nährstoffe, wie Vitamine, ungesättigte Fettsäuren, Aminosäuren und vieles mehr. Diese befinden sich natürlich vor allem in frischen Lebensmitteln. Obst und Gemüse, sowie Getreide und Nüsse können uns im Prinzip alles liefern was wir benötigen. In einigen Fällen ist es jedoch leichter, bestimmte Nährstoffe aus tierischen Quellen zu erhalten. Zum Beispiel finden wir sehr hohe Mengen an ungesättigten Fettsäuren in Fischen. Das liegt unter anderem daran, das ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren vor allem von Algen produziert werden. Diese werden von Zooplankton gefressen, welche wiederum von den Fischen gefressen werden. Solche Stoffe reichen sich in der Nahrungskette an, je höher man in den so genannten trophischen Ebenen kommt (also umso näher wir der Spitze der Nahrungskette nähern). Dies nennen wir Biologen Bioakkumulation, wie ich schon in anderen Artikeln beschrieben habe.

Um nun die Eingangs genannte Frage zu beantworten, muss man sich also klar machen, in welchen Lebensmitteln, welche Nährstoffe drin sind. Wie ihr euch sicher denken könnt, sind in den meisten Fertiggerichten nur wenige solcher Nährstoffe vorhanden. Jedoch ist nicht nur der Gehalt an Nährstoffen ausschlaggebend. Wichtig ist auch die so genannte Bio-Verfügbarkeit. Dieser Begriff umschreibt die Fähigkeit des Körpers, bestimmte Nährstoffe aufzunehmen. Dies kann sehr stark variieren! Eine große Rolle spielt natürlich die körperliche Verfassung. Also wie Gesund der Konsument ist. Sind generelle Probleme mit dem Verdauungstrakt vorhanden, können möglicherweise manche Nährstoffe weniger gut aufgenommen werden. Ein anderer sehr großer Faktor sind aber auch synergistische Effekte. Also gegenseitig verstärkende Effekte. So kann die Menge Vitamin-C eines Apfels zu sich nehmen, hat aber nur einen extrem abgeschwächten Effekt bzw. eine stark reduzierte Aufnahme des Vitamin-C. Das liegt an anderen Stoffen (z. B. Phenole und Flavonoide) die im Obst und Gemüse stecken, welche Beispielsweise mit dem Vitamin-C interagieren und dessen Wirkung unterstützen. Dies kann teilweise ein Vielfaches der eigentlichen Wirkung sein. Ein eigentlich selbstverständlicher, aber in der Fernsehwerbung gern unterschlagener Faktor ist die Variante, wie die Nährstoffe konsumiert werden. Schmiert man sich zum Beispiel eine Creme auf die Haut, welche Makromoleküle enthält, welche die Faltenbildung verhindern soll, muss man sich Fragen, ob solche Substanzen überhaupt von der Haut aufgenommen werden können. Außerdem können große Mengen an Nährstoffen, welche eingenommen werden unter Umständen nicht verarbeitet (oder eben nicht oder nur teilweise aufgenommen) und somit einfach wieder ausgeschieden werden.

Das Problem von Nahrungsergänzungsmitteln ist nun also nicht, dass die Nährstoffe nicht benötigt werden oder nicht die besagte Wirkung haben (wobei ich das in einigen Fällen auch anzweifeln möchte), sondern, dass sie oftmals nicht aufgenommen werden können oder nicht ihr volles Potenzial entfalten können, da andere Substanzen fehlen. Solange also in entsprechenden Präparaten - ob nun teuer oder günstig - das gleiche drin ist, kann man auch getrost zum günstigeren Präparat greifen und somit die Herstellung eines einfach nur sehr teuren Urins zu verhindern. Allerdings hat man damit immer noch nichts gewonnen. Meiner Erfahrung und meiner Meinung nach kann man in vielen Fällen (vor allem bei Vitamin-C) eines der günstigsten Präparate kaufen. Wenn man es nun einnehmen möchte, sollte man darauf achten das entsprechende Präparat mit einem Lebensmittel einzunehmen, welche diese Substanzen von Natur aus enthält. Damit erhält man die synergistischen Effekte der anderen Stoffe, welche in eben diesen Lebensmitteln vorhanden ist. Dies erhöht die Aufnahme der Nährstoffe, sowie auch deren positive Wirkung. Natürlich ist eine ausgewogene und bewusste Ernährung die viel bessere und einfachere Variante seinen Körper fit und gesund zu halten. Eine schlechte Ernährung mit zu wenig dieser Nährstoffe sorgt nicht nur für einen generell schlechteren Zustand und schnellerer 'Alterung' des Körpers, sondern kann, mit bis zu einem Drittel zum Krebsrisiko beitragen. Genauso stark wie Rauchen!

Haupt-Quellen:

  • Liu, Rui Hai. 'Health benefits of fruit and vegetables are from additive and synergistic combinations of phytochemicals.' The American journal of clinical nutrition 78.3 (2003)
  • O'Dell, Boyd L. 'Bioavailability of trace elements.' Nutrition reviews 42.9 (1984)
  • Schümann, K., et al. 'Bioavailability of oral vitamins, minerals, and trace elements in perspective.' Arzneimittel-Forschung 47.4 (1997)
  • Sauberlich, H. E. 'Bioavailability of vitamins.' Progress in food & nutrition science 9.1-2 (1985)
  • Ames, Bruce N., and Patricia Wakimoto. 'Are vitamin and mineral deficiencies a major cancer risk?.' Nature Reviews Cancer 2.9 (2002)
  • Picture: Pixnio